EIGENBLUTTHERAPIE

Eine kleine Menge Blut wird aus der Vene entnommen und unverzüglich dem Körper durch Injektion  subkutan oder intramuskulär - wieder zurück gespritzt. Die Wirksamkeit bei dieser Therapie liegt in einer Immunstimulierung gegen alle im Blut befindlichen Allergie auslösenden Stoffe, Gifte und Bakterien. Durch diese Injektion wird das körpereigene Abwehrsystem angekurbelt und gegen die darin enthaltenen Schadstoffe aktiviert.

Diese Reiztherapie ist sehr individuell, da sie ihre Reaktion prinzipiell gegen alle zum Zeitpunkt der Blutentnahme vorhandenen Schadstoffe richtet. Ein breites Spektrum schwer diagnostizierbarer und therapieresistenter Beschwerden und Krankheiten werden  mit der Eigenblutbehandlung gut therapierbar.

Bei Kindern, die Angst vor den Spritzen haben, gibt es eine andere, doch auch sehr effektive Möglichkeit.

Bitte kontaktieren Sie mich, wenn Sie Fragen hierzu haben.

 

Indikationen für eine Eigenbluttherapie

Erschöpfung, Appetitlosigkeit, Schlafmangel

Rheuma

Darmbeschwerden

Allergien (Heuschnupfen, Asthma, Urtikaria)

Infektionskrankheiten (grippale Infekte, chronische Infekte der Luftwege, Hauteiterung)

chronische Infekte der Harnwege

Hauterkrankungen (Neurodermitis, Psoriasis, Ekzeme)

Stoffwechselkrankheiten

biologische Krebsbehandlung insbesondere Krebsnachsorge

Infektabwehrschwäche vornehmlich bei Kindern